Bitte JavaScript aktivieren.

Weingut Gantenbein

Am Rand des Weindorfes Fläsch im Bündner Rheintal steht ein markantes Ensemble in den Rebbergen: Das Weingut Gantenbein. Seit 1982 machen Martha und Daniel Gantenbein hier Wein. Sie wussten: Massgebend ist die Rebe. Also pflanzten sie Burgunder-Klone in ihre Rebberge. Sie lernten: Die Traube darf nichts verlieren auf dem Weg von der Rebe in die Flasche. Also haben sie den Betrieb danach eingerichtet: Traubengut und Saft fliessen entlang der Schwerkraft, weder wird gepumpt noch filtriert. Fünf Hektaren − und damit der grosse Teil − gehören dem Pinot Noir. Eine Hektare gehört dem Chardonnay. Und auf zwanzig Aaren schliesslich wird Riesling angebaut. «Gantenbein» ist ausschliesslich über ein kleines Netz von Weinhandlungen zu haben – weltweit.

Architektur

Am Rand des Weindorfes Fläsch im Schweizer Alpenrheintal steht ein markantes Ensemble in den Rebbergen. Das Weingut Gantenbein. Von weitem schimmert eine Fassade aus Ziegelstein. Das ist die Erweiterung, die 2008 die Architekten Valentin Bearth, Andrea Deplazes und Daniel Ladner entworfen haben. Eine Speditionshalle im Unter-, eine Cuverie im Erd- und ein Gastraum im Obergeschoss. Der Fluss des Weines, die Gesetze der Schwerkraft, die Temperaturregulierungen und die Abfolge der Arbeiten haben das Raumprogramm bestimmt. Das Weingut ist ein robuster Produktionsbetrieb und ein kulturell anspruchsvoller Bau. So ist der Ziegelbau das erste Meisterstück aus dem Atelier für Digitale Fabrikation von Fabio Gramazio und Matthias Kohler an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich und der Ziegelei von Christian Keller.

Entstanden ist der Prototyp eines Mauerwerkes, das der Computer berechnet und der Roboter gebaut hat. Er hat die Ziegel so gemauert, dass an der Fassade Figuren und im Raum Lichtspiele entstehen und dieser Lichtfilter sorgt dafür, dass in der Cuverie konstante Temperaturen und Sonnenlichtströme gewährleistet sind.

Pinot Noir

„Fein und kräftig, raffiniert und konzentriert, filigran und komplex. Harmonie und Gegensatz. Ist das unser Pinot noir? Mais oui!"

Chardonnay

„Wir lieben die Mineralität grosser Chablis, die fruchtige, schmelzige Kraft weisser Burgunder und unseren Chardonnay, der beides vereint.“

Riesling

„Unser Riesling erzählt von Freunden an der Mosel; von knackiger Säure, fruchtiger Klarheit und feinem Schmelz. Mit Verlaub: man spricht deutsch."

Marc

„Aus unserer eigenen Brennerei kommt der Marc aus Fläsch. Wir brennen Trester der Trauben, Weinhefe und Wein in je eigenen Bränden und lagern sie während 15 Jahren im Eichenfass. Dann werden sie zum samtigen, kraftvollen Marc vereinigt.“

 

à table

Im Festraum „à table“ wirken Doris und Roland Kalberer. Die beiden kochen und servieren nur auf Anfrage. Dafür ganz und gar auf Mass und hohem Niveau. Der Festraum hat Platz für 24 Gäste.

 

++41 79 / 719 41 74; ++ 41 81 / 723 70 31

a-table@bluewin.ch